Lindern

Montag, 06.04.2020 Lokalnachrichten - Lindern

Osterlindern erlebt schwarzen Donnerstag

Am 12. April 1945 wurde das Dorf zerstört
Osterlindern erlebt schwarzen Donnerstag
Erinnerungsort: Am 20. Mai 1951 weihte Pfarrer Meyer die neue Klus in Osterlindern ein, ie zugleich als Denkmal für die Gefallenen und Vermissten der Ortschaft gedacht war. Auf den Tafeln (rechts) sind aus den ersten Weltkrieg drei und aus dem zweiten Weltkrieg elf gefallene und vier vermisste Soldaten verzeichnet. Fotos: ©Kock

Von Wilhelm Kock

Osterlindern. Der 12. April 1945 geht als „schwarzer Donnerstag“ in die Geschichte Osterlinderns ein. 15 Gehöfte brannten nieder, als die zurückweichenden deutschen Soldaten und vorrückende kanadische Truppen aneinander gerieten und der Linderner Ortsteil zum Schlachtfeld. Sechs Soldaten starben während der Kampfhandlungen, in deren Folge in Hegel weitere vier Höfe zerstört wurden. Opfer unter der Zivilbevölkerung aber gab es nicht zu beklagen. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe am 6. April entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon vorab exklusiv in der MT-App.

FacebookTwitter

Artikel kommentieren

nur für registrierte User - Jetzt kostenlos registrieren!

Anzeige

Anzeige

MT-Bildergalerie

In unserer Galerie sehen Sie Fotos von Veranstaltungen aus dem Landkreis Cloppenburg. 

Seite aufrufen

MT-Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote
aus der Region

Seite aufrufen

MT-Abonnement

Alles rund um Ihr Zeitungsabo, Umzugsmeldungen und Urlaubsnachsendungen finden Sie hier.

Mehr Informationen erhalten Sie hier!

Die MT als digitales ePaper

Lesen Sie die MT online oder per App.

Buchen Sie als bestehender Printabonnent Ihr Digital-Abo für 8,50 Euro dazu oder schließend Sie ein reines ePaper-Abonnement für 22,00 Euro ab. Oder blättern Sie kostenlos durch unsere Sonderveröffentlichungen und Beilagen.

Seite aufrufen

Fußzeile